House of the Holy

Die Kapelle „Lux Aeterna Holy Cross“ ist die Studie eines zeitlos-klassischen religiösen Bauwerks. Gepant als verbindende Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie ist Teil der spektakulären „Terra Mater“-Trilogie des Architektenteams OPA.

Die Kapelle „Lux Aeterna Holy Cross“ soll ein zeitlos-klassisches religiöses Bauwerk darstellen, eine verbindende Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Die Kapelle verbindet Symbolismus mit Tradition und Glaube. Sie ist das dritte Werk der „Terra Mater“-Trilogie, zu der auch das Objekt „Casa Brutale“ gehört, das wir bereits in RIZE Ausgabe 01 vorgestellt haben.

Das moderne Gotteshaus ist geplant für die griechische Insel Serifos in der Ägäis. Es soll angelegt werden an einer senkrechten Felsfassade mit Blick auf das ägäische Meer und hier Werk von Menschenhand dem Wunder der Natur gegenüberstellen.

„Holy Cross“, die Heiligkreuz-Kapelle, ist eine einzigartige Studie von Ästhetik, Struktur, Funktion und Ingenieurskunst, ein Mix aus Tradition und zeitgenössischem Stil, die jetzt auf ihre Realisierung wartet. Sie ist eine weitere Vision des Architektenteams OPA, das bekannt ist für innovative Bauweisen, die sich an Umgebung und die dort gegebenen Materialien anpassen.

Ihre puristische Form erlaubt einen atemberaubenden Blick über das Meer und lässt das Spiel von Licht und Schatten perfekt wirken. Die Kapelle wird konstruiert mit einfachen Materialien: Holz, Glas und Beton. Eine besondere Idee ist es, das Kreuz, dieses urchristliche Symbol, vertikal in die  Architektur zu integrieren. Das gab es noch nicht, denn bisher wurde die Kreuzform architektonisch immer nur horizontal

dargestellt. Optisch ist die Kirche in der Landschaft nur durch den herausragenden Glockenturm wahrnehmbar, denn das kreuzförmige Hauptgebäude ist spektakulär in die Felswand eingelassen. Nachts wird die Kapelle illuminiert und ist so auch aus der Ferne als eine Art Leuchtturm für Gläubige und Schiffsreisende gleichermassen erkennbar.

Nachdem man das große Drehportal mit dem eingelassenen Kreuz passiert hat, gelangt man in den Innenraum der Kirche mit atemberaubender Aussicht auf die See. Im Innern des Gebetsraumes finden sich Altar und schlichte Gebetbänke aus Beton mit Holzfinish gefertigt. Dynamische Lichtmuster umspielen den kahlen Beton, eine Hommage an die Ronchamp-Kirche von LeCorbusier und Tadao Andos „Church of Light“.

Mit „Lux Aeterna Holy Cross“, dem dritten Teil der OPA-Trilogie, soll versucht werden, traditionelle Glaubenssymbole mit zeitgenössischer Architektur zu verbinden und eine einzigartige Kommunikation von Tradition und Innovation zu erschaffen.

Die Vision ist da, die Entwürfe angefertigt – jetzt sucht das OPA-Team nach Investoren, um dieses außergewöhnliche, ambitionierte Projekt zu realisieren.

Interessenten wenden sich vertrauensvoll an: laav@opaworks.com.

Text: Alex Gernandt