SVART

SVART

POWERHOTEL AM POLARKREIS

Text: Sabine Hofmann

Rundum gelungen – das SVART wird das erste  kreisförmige Hotel im ewigen Eis Norwegens!
Und das Beste: Es ist absolut umweltfreundlich…

Der Name „Svart“ bedeutet auf Norwegisch schwarz und ist eine direkte Hommage an das tiefblaue Eis des zweitgrößten Gletschers Norwegens, dem Svartisen. Seine 370 Quadratkilometer erstrecken sich knapp oberhalb des Polarkreises über dem Saltfjellet-Svartisen-Nationalpark. Und genau dort, inmitten von atemberaubender Natur wird es bald stehen, das beeindruckende Powerhouse-Hotel namens „Svart“. Das erste Gebäude am Polarkreis, das nach dem neuen Power-house-

Standard realisiert wird. Das kreisförmige Hotel wird mit einer gigantischen 360-Grad-Aussicht und zahlreichen Aspekten zur Energiegewinnung beeindrucken. Hier lässt sich in absoluter Nähe zur Natur das Leben in vollen Zügen genießen – und das sogar ganz ohne schlechtes Gewissen.

Zusammen mit Arctic Adventures, Asplan Viak und Skanska hat das Architekturbüro Snøhetta ein Hotel entworfen, das mehr Energie erzeugt, als es verbrauchen wird. Es reduziert nicht nur seinen jährlichen Energieverbrauch um 85%, sondern produziert seine eigene Energie. Den Architekten war sehr wohl bewusst, dass sie gegenüber der Natur, dieser wertvollen Umgebung im nördlichen Klima, eine Verpflichtung haben und in Bezug auf die Erhaltung dieser unberührten Natur eine besonders große Verantwortung tragen.

Die Architekten wollen ein Gebäude schaffen, das gleichwertig zu seiner Umgebung ist und lediglich einen minimalen ökologischen Fußabdruck hinterlassen wird. Natürliche und kaum auffallende Holzpfähle, die sich zum Teil mehrere Meter unter der Fjordoberfläche erstrecken, sollen das Gebäude stemmen. 

Der kreisförmige Körper des Hotels, der von der Küste am Fuße des Almlifjellet bis ins glasklare Wasser des Holandsfjord ragen wird, wirkt fast transparent in seiner Umgebung. Die Konstruktion erinnert an die norwegische Volksarchitektur in Form des „fiskehjell“, einer A-förmigen Holzkonstruktion zum Trocknen von Fisch. Die Stangen des Hotels werden wie Stege angelegt, welche im Sommer zu Spaziergängen einladen. Im Winter lässt sich die Promenade als Stauraum für Boote und Kajaks nutzen. Durch die Höhe der Struktur können sogar kleinere Boote unter dem Corpus des Hotels hindurchschwimmen. 

„Der Bau eines energieeffizienten und umweltfreundlichen Hotels ist ein entscheidender Faktor für das Erreichen eines nachhaltigen Tourismusziels unter Berücksichtigung einzigartiger Eigenschaften des Grundstücks, mit klarem Wasser, seltenen Pflanzenarten und dem blauen Eis des Svartisen-Gletschers“, betont Gründungspartner Kjetil Trædal Thorsen. Um das Optimum an Energiegewinnung aus dem Hotel herauszuholen, wurden spezielle ökologische Designaspekte berücksichtigt. Zum Beispiel haben die Architekten das Verhalten der Sonnenstrahlung über das ganze Jahr und in Bezug auf die bergige Umgebung beobachtet und in der Planung umgesetzt – einer der Gründe, warum das Hotel kreisförmig sein wird. Um die Energie der Sonne den kompletten Tag und zu allen Jahreszeiten nutzen zu können, werden Hotelzimmer, Restaurants und Terrassen strategisch platziert. Im Sommer schützen die Fassaden vor Sonneneinstrahlung, eine künstliche Kühlung ist daher nicht notwendig. Und während der kalten Monate sorgen großflächige Fenster für maximale Sonneneinstrahlung und nutzen so die natürliche Wärme der Sonne.

„Svart“ ist ein rundum durchdachtes Hotelkonzept, das die Natur so sein lässt, wie sie ist: unberührt und in einer Schönheit, die es zu bewahren gilt. Bis 2021 wird das Hotelprojekt realisiert. Mit ausgeklügelter Architektur wird es sich der Natur anpassen und nicht umgekehrt…